Brenner-Nordzulauf

Der Brenner Basistunnel kommt. Das verändert den Verkehr im Alpenraum. Auch auf den Zulaufstrecken in Deutschland und Österreich: Die Bahn verbindet Wirtschaftsräume und Menschen. In wenigen Jahren fahren die ersten Züge durch den Brenner Basistunnel. Damit sind auch die Zulaufstrecken auszubauen. Nur so kommt der Verkehr auf die Schiene. DB und ÖBB planen gemeinsam die nördliche Zulaufstrecke in der Grenzregion.

Planungsräume

Der Brenner Nordzulauf wird in drei Bereichen geplant:

  • Im erweiterte Planungsraum zur Einbindung des Brennerverkehrs in das DB-Schienennetz bei Rosenheim.
  • Im gemeinsamen Planungsraum von DB und ÖBB südlich von Rosenheim bis ins Tiroler Unterinntal bei Langkampfen.
  • Im Tiroler Unterinntal von Langkampfen bis Radfeld

Gemeinsame Planung - einheitliche Standards

Der Nordzulauf berührt grenzüberschreitend Deutschland und Österreich. Daher sind auch verschiedene nationale Gesetze Grundlage für unsere Planungen. Die koordinierte Zusammenarbeit von DB und ÖBB schafft einheitliche Standards: Wir planen, als gäbe es keine nationalen Grenzen.

Brenner Basistunnel

Der Brenner Basistunnel ist das Herzstück der neuen Brennerbahn. Mit einer Gesamtlänge von 64 Kilometern gilt er als längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt. Er eröffnet neue Chancen für den Güter- und Personenverkehr.

Brenner Basistunnel SE

Scan-Med Corridor

Der Brenner-Nordzulauf ist Teil des Skandinavien-Mittelmeer-Korridors (Scan-Med Corridor) zwischen Helsinki und Valletta (Malta). Die Verbindung ist ein Kernnetzkorridor im transeuropäischen Verkehrsnetz (TEN), mit dem Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit gefördert werden.

Weitere Informationen unter http://brennernordzulauf.eu/