Metropolkonferenz 2017 – Nachbericht

Am 5. Juli fand die diesjährige Metropolkonferenz des Europäische Metropolregion München (EMM) e.V. im Landkreis Fürstenfeldbruck auf dem ehemaligen Klosterareal statt. Das Thema der Veranstaltung: „Digitalisierung und Vernetzung der Welt – Herausforderungen und Strategien für die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Regionen.“

Der EMM e.V. veranstaltet einmal jährlich, immer an einem anderen Veranstaltungsort in der Region, eine Metropolkonferenz. Dabei steht jedes Jahr ein – für die gesamte Region zukunftsrelevantes – Thema im Fokus. In diesem Jahr war der Landkreis Fürstenfeldbruck Gastgeber der Konferenz, die sich mit dem Thema Digitalisierung und damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen, insbesondere für Unternehmen und Regionen, beschäftigte.

Rund 270 Vertreter aus Politik, Verwaltung, Planung und Wirtschaft kamen im Churfürstensaal, der heutzutage zu den Räumlichkeiten der Polizeischule gehört, zusammen. Begrüßt wurden sie von den beiden Gastgebern Thomas Karmasin, Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck, und vom stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des EMM e.V. Landrat Christoph Göbel.

Gleich zu Beginn der Konferenz machte Keynote Speaker, Herr Dr. Andreas Brill, Geschäftsführer, b4b GmbH, bei seinem Vortrag deutlich, dass die Digitalisierung immer weiter voranschreiten wird und ermahnte, dass Unternehmen, genau wie Regionen, nicht an alten Strukturen festhalten dürfen: „Digitalisierung bedeutet, Lösungen für eine unvorstellbare Zukunft zu entwickeln. Dieser Herausforderung müssen sich – eher früher als später – alle Unternehmen stellen. Städte, Regionen und Länder übrigens auch...“. Solche Herausforderungen zu meistern, ist nur als starke Region möglich. Wie der Landkreis Fürstenfeldbruck die Region stärkt, stellte Bürgermeister Dr. Michael Schanderl, Kreisvorsitzender des Bayerischen Gemeindetags, bei seinem Vortrag über die im Jahr 2016 entwickelte Räumliche Entwicklungsstrategie (RES) für den Landkreis vor und ermunterte damit andere Landkreise diesem Beispiel zu folgen.

Wie ein roter Faden zog sich auch der Ansatz der Zusammenarbeit durch die Konferenz. Zwar sei das Denken – gerade im Hinblick auf das Thema Digitalisierung – über Grenzen hinweg wichtig, aber, wie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des EMM e.V. Christoph Göbel, Landrat des Landkreises München, bei seinem Fazit sagte, müsse man stets im Blick behalten sich „Gemeinsam für die Region“ einzusetzen. Dafür plädierte auch Referentin Prof. Dr. Ilse Helbrecht, Direktorin, Geographisches Institut der Humboldt-Universität zu Berlin: "Wer erfolgreich sein will, muss zusammenarbeiten. Um die Früchte und Lasten der Metropolregion München gerecht zu verteilen, braucht es in der Region eine starke Kultur der Gemeinsamkeit und funktionierende Strukturen der Abstimmung zwischen den Gemeinden".

Neben den fachlichen Vorträgen wurde den Gästen im Laufe des Tages ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten – ob ein Besuch bei der BMW Driving Academy mit Fahrtraining, eine Führung durch die barocke Klosterkirche Fürstenfeld oder eine Besichtigung der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH in Fürstenfeldbruck. Außerdem rundeten die Lesung des Autors Volker Keidel und das gemeinsame Grillen am Abend mit musikalischer Untermalung durch das Jugendorchester Bluestrings den Tag stimmig ab.

Ein Dank an die Partner der Metropolkonferenz 2017: BMW Driving Academy, Kartoffelkombinat eG, Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH, DB Regio Bayern, Jugendorchester Bluestrings, Brauerei Maisach

Folgende Vorträge stehen für Sie zum Download bereit

Weiteres Bildmaterial finden Sie unter: www.metropolkonferenz.de