Landkreis Dingolfing-Landau

Der Wolpertinger ist ein bayerisches Fabelwesen, ein Tier, das rennen, schwimmen und fliegen kann. Genauso vielfältig wie ein Wolpertinger sind auch die Menschen sowie die Standortfaktoren des Landkreises Dingolfing-Landau.

 

Dingolfing-Landau steht für eine Symbiose aus Innovation und Tradition. Die spektakulärste Seite mit der meisten Strahlkraft nach außen und Wirkung nach innen ist der globale Industriestandort. Allen voran die BMW-Group, die hier mit über 19 000 Beschäftigten ihr größtes Produktionswerk weltweit betreibt. Doch trotz Hightech ist der Landkreis eine Agrarregion, in der Wert auf Traditionen und eine intakte Natur gelegt wird. Das Umweltbewusstsein spiegelt sich auch in der Deckung des Energiebedarfs wider: 87% der benötigten Energie stammt aus regenerativen Quellen. Damit ist der Landkreis Spitzenreiter in Bayern.

Eine unverbaute Landschaft, grüne Täler und Hügel gepaart mit kulturhistorischen Highlights und vielen Freizeitmöglichkeiten – Dingofling-Landau lädt zum Erholen ein. Ein touristischer Schwerpunkt ist das Mittlere Vilstal um den Vilstalsee. Bekannt ist der Landkreis auch für seinen Radler-Tourismus. Ein Netz von 572 km ausgeschilderter Radwege steht zur Verfügung. Die größten Besuchermagneten sind der Freizeitpark „Bayern-Park“ und das Erlebnisbad „Caprima“.

Diese Einrichtungen ziehen jährlich jeweils über 300.000 Besucher an. Als kulturelles Angebot gibt es sieben preisgekrönte Museen und private Sammlungen, von der Steinzeit-Venus bis zum Goggomobil. Absolut sehenswert ist der „Wachsende Fels“ in Usterling, der zu den 100 bedeutendsten Geotopen Deutschlands zählt.

Der Landkreis Dingolfing-Landau liegt nicht nur in der Mitte Niederbayerns, sondern auch im Zentrum Europas. Die Autobahn A 92 schafft eine schnelle Verbindung zum Flughafen München sowie über Österreich und Tschechien nach Osteuropa. Mit der Bundesstraße B20 führt die zweitwichtigste Nord-Süd-Verbindung Bayerns durch den Landkreis. Die hohen Investitionen in die Infrastruktur beeinflussen die Standortqualität positiv. Neben dem Sektor Automotive mit Unternehmen wie BMW, ELDRA und Mann+Hummel spielt die Landwirtschaft eine tragende Rolle. So befindet sich hier das größte europäische Anbaugebiet für Feldgemüse. Die Nahrungsmittel werden vor Ort verarbeitet, z.B. durch die Firma Develey. Ansiedlungswillige Unternehmen finden günstige Grundstückspreise sowie gute Ansiedlungsförderungen vor.

Ansprechpartner

Heinrich Trapp

Landrat

Tel: +49 (0)8731/87-00
E-Mail: vorzimmer@no-spam-pleaselandkreis-dingolfing-landau.de

Nadja Beutlhauser

Wirtschaftsförderin

Tel.: +49 (0)8731/87-129
E-Mail: nadja.beutlhauser@no-spam-pleaselandkreis-dingolfing-landau.de

 

Florian Scholtis

Regionalmanager


Tel.: +49 (0)8731/ 87-166
E-Mail: Florian.scholtis@no-spam-pleaselandkreis-dingolfing-landau.de