22. Juli 2024

Metropolkonferenz | 22.07.2024

Wir sind die Metropolregion München. Du + Ich = Wir? 

Unter diesem Motto laden die Stadt und der Landkreis Freising sowie der Europäische Metropolregion München e.V. Sie herzlich zur Metropolkonferenz am Montag, 22.07.2024 in das frisch renovierte Freisinger Asamgebäude ein.  

Die Metropolregion München ist Vielfalt pur. Bei all den Unterschieden zwischen Landeshauptstadt, Schwaben, Nieder- und Oberbayern gibt es auch Gemeinsamkeiten, die es zu identifizieren und stärken gilt. Denn die Herausforderungen für die Metropolregion sind groß und nur wer sich als Gemeinschaft versteht, zieht auch am gleichen Strang.  

Im Rahmen der Metropolkonferenz gehen wir der Frage nach, warum „regionale Identität“ so wichtig ist und wie wir neben unseren vielen wertvollen Identitäten auch ein metropolregionales Bewusstsein stärken können, damit „Du + Ich“ ein „Wir“ ergibt. 

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Wir freuen uns sehr, Sie zur „Metropolkonferenz“

am Montag, den 22.07.2024

um 15 Uhr in das Freisinger Asamgebäude (Marienplatz 7, 85354 Freising) einzuladen.

Das vollständige Programm finden Sie >hier.

 

Die Anmeldung für die Metropolkonferenz ist beendet. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an i.beck@metropolregion-muenchen.eu

 

Veranstalter:

 

Veranstaltungsort, Anfahrt und Parkmöglichkeiten

Asamgebäude | Asamsaal: Marienplatz 7 | 85354 Freising (Metropolkonferenz und Führung „Einblicke in die Innenstadtsanierung der Stadt Freising“)

Am Asamgebäude stehen keine Parkplätze zur Verfügung. Bitte nutzen Sie die Parkplätze am Rande der Innenstadt. Am nächsten zum Asamgebäude liegen das Parkhaus „Altstadt“ (Alois-Steinecker-Straße 20) und das Parkhaus „Am Wörth“ (Bahnhofstraße 16). Weitere Parkmöglichkeiten sind unter https://tourismus.freising.de/service/anreise-parken ausgewiesen.

Diözesanmuseum Freising (DIMU): Domberg 21 | 85354 Freising (Führung durch die Bayerische Landesausstellung und Führung „zeitgenössische Kunst“) > Informationen zur Anfahrt und Lageplan

Das Asamgebäude und das Diözesanmuseum Freising auf dem Domberg liegen ca. 5 Minuten Fußweg voneinander entfernt.

 

Rahmenprogramm

Führung durch die Bayerisches Landesausstellung
Treffpunkt: Vor dem Diözesanmuseum Freising (Dimu) | Domberg 21 | 85354 Freising

Die Bayerische Landesausstellung 2024 „Tassilo, Korbinian und der Bär – Bayern im frühen Mittelalter“ findet im Diözesanmuseum Freising statt.

Ein Herrscher mit Schwert und Szepter, ein Heiliger, der einen wilden Bären zähmt … das ist nicht der Stoff für einen Hollywoodfilm, sondern pure bayerische Geschichte. Tassilo, Korbinian und der Bär entführen uns in der Bayerischen Landesausstellung 2024 ins frühe Mittelalter! Mit dem Eintreffen des Missionsbischofs Korbinian, überliefert für das Jahr 724, begann die Geschichte des Bistums Freising. Zum 1.300-jährigen Diözesanjubiläum erzählen wir Ihnen von den Anfängen der Kirche in Bayern und vom Glanz der Agilolfinger-Herzöge. Sie hatten Korbinian gerufen und herrschten über ein Land, das sich zeitweise bis Südtirol, Oberösterreich, Kärnten und Slowenien erstreckte. Ein mächtiges Königreich der Bajuwaren war zum Greifen nahe. Lassen Sie sich fesseln von Schatz und Schicksal Herzog Tassilos III., der es mit dem Frankenkönig Karl (dem Großen) aufnehmen konnte.

Hinweis: Wir bieten 2 Touren durch die Bayerische Landesausstellung an (13.00 und 13.15 Uhr).
Bei Tour 1 ab 13.00 Uhr haben Sie eine leicht verlängerte Pause vor Beginn der Metropolkonferenz – Sie haben hierbei die Möglichkeit den Domberg noch eigenständig zu erkunden oder direkt eine kleine Erfrischung im Asamgebäude einzunehmen.

Führung „zeitgenössische Kunst“
Treffpunkt: Vor dem Diözesanmuseum Freising (Dimu) | Domberg 21 | 85354 Freising

Auch zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler sollen haben im neuen Diözesanmuseum Freising ihren Platz und werden im Rahmen der Führung besichtigt – wie etwa der US-amerikanische Installationskünstler James Turrell, der in der ehemaligen Hauskapelle einen Lichtraum kreiert hat. „A CHAPEL FOR LUKE and his scribe Lucius the Cyrene“ ist eine raumübergreifende Lichtinstallation in Form eines Ganzfeldes. Dabei verschmelzen alle architektonischen Merkmale – Licht, Farbe und Raum – zu einer Einheit, wodurch das Phänomen des vollkommenen Verlusts der Tiefenwahrnehmung erzeugt wird.  Die belgische Bildhauerin Berlinde De Bruyckere setzte sich besonders mit dem Bestand spätgotischer Skulpturen des Museums auseinander und schuf unter diesem Eindruck die überlebensgroße Bronzeskulptur ARCANGELO für den Lichthof des DIMU. Der für seine Langzeitbelichtungen bekannte Fotograf Michael Wesely zeigt in seinen beiden Arbeiten die Transformation des Museums in den letzten neun Jahren, in dem er das Museumsteam kurz nach der Schließung und kurz vor der Wiedereröffnung zu einem Gesicht verschmelzen ließ. Die amerikanische Künstlerin Kiki Smith hat sich bei ihrem Besuch auf dem Domberg im Juni 2019 entschlossen, einen kleinen Sakralraum im Außenbereich des Museums zu gestalten mit dem Titel „Mary’s Mantle Chapel“.

Führung „Einblicke in die Innenstadtsanierung der Stadt Freising“
Treffpunkt: im Asamgebäude | Marienplatz 7 | 85354 Freising

Die historische Altstadt von Freising macht sich fit für die Stadt von morgen! Erfahren Sie bei dieser Führung mehr über den barrierearmen Innenstadtumbau und die zugrundeliegende Konzeption: das integrierte Innenstadt-Entwicklungskonzept, vom Stadtrat 2011 einstimmig beschlossen und seither konsequent umgesetzt.
Entlang der Magistrale gibt es von Ost nach West vieles zu entdecken. Sie erfahren mehr über die neu gestaltete Innenstadt der Unteren Hauptstraße mit den Verweilmöglichkeiten und den neuen Bepflanzungselementen. Mittlerweile säumen zahlreiche frisch sanierte Bürgerhäuser den Straßenraum, die es zu bestaunen gilt. Im mittleren Bereich der Altstadt können Sie den direkten Vergleich erleben: Hier ist ein Teilstück der „autogerechten Stadt“ noch vorhanden. In diesem noch nicht umgebauten Abschnitt zeigen wir Ihnen die Musterfläche mit den neuen Pflastersteinen und die als Blindenleitsystem dienende „taktile Kante“. Herzstück der Neugestaltung ist zweifellos die Freilegung der Stadtmoosach im Bereich der Oberen Hauptstraße. Erleben und genießen Sie den großzügig angelegten Stadtraum an den Stufen des offenen Bachlaufs. Erfahren Sie aus erster Hand, wie der Umbau vor sich ging, welche Schwierigkeiten es zu bewältigen gab.

Impressionen aus dem Landkreis Freising und zur Metropolkonferenz